3 Minuten Spielsucht Test – Bin ich spielsüchtig?

Haben Sie bereits erfolglos versucht weniger zu spielen?


Glücksspielsucht Ratgeber – Hilfe für Süchtige und ihre Angehörigen

Das Glücksspiel kann süchtig machen. Trotz ständiger Warnhinweise und gesetzlicher Regulierung verfallen jährlich immer mehr Menschen der Sucht, oft ohne es zu bemerken. Wenn Sie betroffen sind oder jemanden kennen, dann finden Sie in diesem Artikel wertvolle Tipps, was man gegen die Spielsucht tun kann.

Spielsucht ist ein weit verbreitetes Problem. Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise bis zu 400 Tausend Menschen darunter – Sie sind somit nicht allein! Hilfe zu suchen ist der erste Schritt zur Besserung. Dieser Ratgeber gibt Ihnen viele wertvolle Tipps, mit denen Sie die Sucht und Ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Auch wenn Sie nur Angehörigen oder Freund haben, bei denen Sie eine Spielsucht vermuten, zeigen wir Ihnen, wie mit dem Spielsucht Test Klarheit verschafft und zeitgleich den Betroffenen geholfen werden kann.

spielsucht test

Woran erkennt man, dass man spielsüchtig ist?

Es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob jemand spielsüchtig ist, da die Betroffenen dazu neigen, verschwiegen zu sein und das Ausmaß ihres Glücksspiels generell leugnen. Aber wer viel Zeit alleine verbringt, sich ohne ersichtlichen Grund verschuldet, sich häufig Geld leihen möchte oder sich durch Glücksspielaktivitäten zunehmend von Freunden und Familie abschottet, kann womöglich betroffen sein. Die Spielsucht ist eine Art von Impulskontrollstörung, bei der Sie wenig oder keine Kontrolle über Ihren Glücksdrang haben, selbst wenn Sie sich bewusst sind, dass Ihre Handlungen sich selbst und andere verletzen können und selbst wenn die Chancen gegen Sie stehen.

Um festzustellen, ob Sie selbst spielsüchtig sind, können Sie einen Spielsucht Test machen. Bei diesem beantworten Sie einige Fragen rund um Ihr Verhalten und Ihre Beziehung zum Glücksspiel. Einen Spielsucht Test können Sie bequem über das Internet machen. Diese sind vollkommen anonym und in der Regel kostenlos.

Spielsucht Symptome

Daneben gibt es eine Reihe an Symptomen einer Spielsucht, die ebenfalls einen Aufschluss darüber geben, ob eine Person an einer Sucht leidet.

  • Ständiges Lügen.
    Menschen mit Spielsucht versuchen im Allgemeinen, die Sucht vor den Menschen in ihrer Umgebung zu verstecken. Sie beginnen, ihre Ehepartner, Familien, Kollegen und Freunde anzulügen. So verschweigen Sie, dass sie Spielen waren und lügen auch über die Höhe der Einsätze.
  • ,,Spielen, bis zum großen Gewinn“.
    Einige Spieler sagen, dass sie nur versuchen, das Geld zurückzugewinnen, das sie verloren haben. Sie werden behaupten, dass sie aufhören werden, sobald sie viel gewonnen haben. Oder dass sie verloren haben, weil sie Strategien geändert oder kein Glück hatten. Doch beim Versuch die Verluste durch einen großen Gewinn auszugleichen, geraten Sie oft in noch größere Verluste und sogar Schulden.
  • Geld leihen.
    Wenn ein Spielsüchtiger sein eigenes Geld verspielt hat, ist der nächste Schritt häufig, sich das Geld von der Familie, Freunden, Kollegen und sogar Fremden zu leihen. Sie können auch andere Leute ihre Spielschulden bezahlen lassen. Oft nehmen sie auch eine zweite Hypothek aufs Haus auf.
  • Immer größere Einsätze.
    Wie jemand, der Drogen oder Alkoholprobleme hat, müssen Problemspieler ihre ,,Dosis“ des Glücksspiels erhöhen, um es zu genießen. Mit anderen Worten, sie müssen mehr und mehr Geld setzen. Leider ist es so, dass je mehr sie wetten, desto mehr verlieren sie auch.
  • Besessen vom Glücksspiel.
    Wenn das passiert, können die Spieler nicht aufhören an das letzte Mal zu denken, als sie gespielt haben und das nächste Mal, wenn sie es wieder tun. Jeder Grund ist Grund genug, um zu spielen, und sie werden jede Strategie versuchen, um an das Geld zu bekommen, das sie zum Spielen benötigen.
  • Diebstahl oder Betrug begehen.
    Trotz ihrer Verluste spielen Süchtige weiter und ihre Finanzen werden immer schlechter. Geld von Familie, Freunden und Mitarbeitern zu leihen reicht nicht mehr aus. Der Drang zum Glücksspiel treibt viele oft so weit, dass sie sich das Geld illegal beschaffen.
  • Glücksspiel als Priorität ansehen.
    Spieler können so süchtig nach dem Spiel werden und hoffen, alles wieder zu gewinnen, sodass sie in immer tiefere finanzielle, soziale und berufliche Schwierigkeiten geraten. Alles in ihrem Leben wird vom Glücksspiel beeinflusst. Es gefährdet ihre Beziehungen, Freundschaften, das Studium und die Arbeit.

spielsucht Symptome

Was können Süchtige gegen ihre Spielsucht unternehmen?

Glücksspiel kann einen schwerwiegenden Einfluss auf die physische, emotionale und finanzielle Gesundheit von Personen, die spielen, sowie auf ihre Angehörigen haben. Die meisten Menschen mit Glücksspielproblemen sagen, dass sie die Kontrolle darüber verloren haben, wie viel Zeit und Geld sie für Glücksspiele ausgeben. In der Zwischenzeit ignorierten sie andere Verantwortlichkeiten. Sie wussten, dass sie Probleme hatten, aber nur das Spielen schien wichtig.

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind, die übermäßig spielen, haben Sie wahrscheinlich schon versucht das übermäßige Spielen alleine in den Griff zu bekommen. Es ist schwierig, Ihr Spiel allein zu ändern. Die folgenden Tipps zur Spielsucht, können Ihnen helfen, langfristige Lösungen für Ihr Problem zu finden:

  • Tipp Nr. 1: Suchen Sie sind Beratungsstelle auf
    Es gibt viele Beratungsstellen, die Ihnen helfen können. Hier arbeitet geschultes Personal, das ausreichend Erfahrung darin besitzt, Ihnen bei einer bestehenden Spielsucht unterstützend zur Seite zu stehen.
  • Tipp Nr. 2: Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe an
    In einer Selbsthilfegruppe ist jeder gleich. Hier können Sie nicht nur offen über Ihre Probleme reden, sondern erhalten auch einen Einblick in die Sucht von einer anderen Perspektive. Oft hilft es die Geschichten anderer Teilnehmer zu hören. Vielen geht es schlimmer als Ihnen und vielen wurde bereits geholfen. Dies zu hören kann motivieren.
  • Tipp Nr. 3: Sprechen Sie mit einem Arzt
    Ihr Hausarzt kann auch sicherstellen, dass Sie die Hilfe erhalten, die Sie benötigen. Erzählen Sie ihm auch von Ihren Spielsuchtproblemen. Die Behandlung kann mit Medikamente und / oder Beratung und anderer Unterstützung erfolgen. Oft werden Sie zu einem Psychologen verwiesen, der zusammen mit Ihnen die Ursache Ihrer Spielsucht herausfindet. Die Hilfe erfolgt dabei, indem das ursächliche Problem geklärt wird.
  • Tipp Nr. 4: Lassen Sie Ihre Finanzen von einem Angehörigen verwalten
    Wenn Sie an einem Punkt angelangt sind, an dem Sie keine Kontrolle mehr darüber haben, was Sie für das Glückspiel ausgeben, ist es hilfreich, wenn Sie Ihre Finanzen nicht mehr selber regeln. Sind Sie verheiratet, kann dies beispielsweise der Ehepartner übernehmen. Aber auch Familienmitglieder oder Freunde können Sie damit beauftragen. Dadurch haben Sie selbst keinen Zugriff mehr auf Ihr Geld und können so nicht riskieren noch mehr zu verlieren.
  • Tipp Nr. 5: Beschäftigen Sie sich
    Ein weiterer Tipp ist, wenn Sie versuchen so beschäftigt zu sein, wie nur möglich. Suchen Sie sich einen Job, bei dem Sie den ganzen Tag arbeiten und auch in Ihrer Freizeit etwas zu tun haben. Nach und nach werden Sie keine Zeit mehr für das Glücksspiel haben und auch nicht mehr daran denken. Versuchen Sie sich zudem ein Hobby zu verschaffen. Oft entsteht die Sucht zum Glücksspiel dadurch, dass man keinen Lebenssinn hat.

was gegen spielsucht tun

Was können Angehörige bei einer Spielsucht tun?

Wenn es ein Problem oder einen zwanghaften Spieler in der Familie gibt, wird mehr als nur der Spieler negativ beeinflusst. Die gesamte Familie leidet als Folge des Verhaltens und des Denkens des Spielsüchtigen. Ernste finanzielle, psychologische, emotionale, soziale und rechtliche Probleme können das Funktionieren der Familie bis zum Zusammenbruch vollständig untergraben.

Die negativen Auswirkungen von Spielsucht auf die Familie sind in vielen Ländern weit verbreitet. Laut einer Studie sind allein in Deutschland fast 400.000 Menschen zwanghafte oder pathologische Spieler. Weitere schätzungsweise 2 bis 3 Prozent können als Problemspieler angesehen werden. Schätzungsweise ein Drittel der erwachsenen Problemspieler haben Kinder unter 18 Jahren zu Hause.

Wenn Sie der Ehepartner eines Spielsüchtigen oder ein Familienmitglied sind, gibt es einige Dinge, die Sie tun können.

  • Hilfe suchen
    Ihr Ehepartner oder Familienmitglied ist möglicherweise nicht bereit, eine Behandlung oder Beratung in Anspruch zu nehmen, um seine Probleme und seinen Glücksspielzwang anzugehen, aber Sie können sicherlich die Initiative ergreifen. Es gibt Tausende von anderen da draußen, die in derselben Situation sind. Sie können Ihnen durch die schwierigen Zeiten helfen. Treten Sie einer 12-stufigen Unterstützungsgruppe bei, deren Mitglieder in wöchentlichen Meetings zusammenkommen, um einander zu unterstützen und zu helfen.
  • Informieren Sie sich
    Lernen Sie so viel wie möglich über Spielsucht und was Sie tun können, um mit dem Glücksspiel Ihres Familienmitgliedes fertig zu werden. Gute Ressourcen stehen im Internet bereit. Es gibt auch Links zu staatlichen Glücksspieldiensten, von denen viele eine eigene Hotline haben. Die Devise lautet: „kenne deinen Feind„.
  • Holen Sie sich professionelle Beratung
    Es gibt individuelle- und Gruppen-Therapie für Angehörige von Spielsüchtigen. Unabhängig davon, ob der Spieler beschließt, Hilfe für seine Sucht zu suchen, können Familienmitglieder von einer Beratung profitieren. Durch eine solche Beratung können der Ehepartner und die Familienmitglieder lernen, besser auf sich und ihre finanzielle Situation Rücksicht zu nehmen, sich in ihrem Leben besser zu fühlen, ihren eigenen Respekt wiederzuerlangen und selbstbewusster Entscheidungen zu treffen. Wenn der Spieler beschließt, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen, werden der Ehepartner und die Familienmitglieder ein wichtiger Teil der Behandlung des Spielers.
  • Geben Sie sich nicht selbst die Schuld
    Sie sind nicht die Ursache für die Spielsucht des Ehepartners oder eines Familienmitglieds. Aber Sie können – und sollten – alles tun, um das Problem zu lösen oder den zwanghaften Spieler zu ermutigen, Hilfe zu bekommen. Ob der Spieler dazu bereit ist oder nicht, sollte Sie nicht davon abhalten, Hilfe zu suchen.

Was sind die Ursachen einer Spielsucht?

Nicht jeder, der gerne wettet, wird zum Spielsüchtigen. Aber welche Faktoren tragen dazu bei, dass das Glücksspiel Ihr Leben übernimmt? Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum Menschen süchtig werden:

  • Stress
    Stress – ein häufiger Faktor in vielen Abhängigkeiten und auch ein wichtiger Faktor bei der Spielsucht. Wenn Sie emotionale Probleme haben, die durch Beziehungsschwierigkeiten oder den Verlust eines geliebten Menschen verursacht wurden, oder wenn Sie unter Stress bei der Arbeit stehen oder finanziellen Sorgen gegenüberstehen, dann bietet das Glücksspiel oft eine vorübergehende Erleichterung. Aber auf lange Sicht erhöht es normalerweise nur den Stress, wenn Sie Geld verlieren und versuchen, mit der Schande Ihrer Sucht fertig zu werden, und so einen Teufelskreis bilden.
  • Der Versuch eine Lücke zu füllen
    In vielen Fällen nutzen die Menschen das Glücksspiel als Möglichkeit, die Zeit zu vertreiben und die Chance zu haben, mit anderen zusammen zu sein. Dies ist oft die Situation bei älteren Menschen, die sich einsam fühlen (besonders wenn sie ihren Ehepartner verloren haben und ihre Kinder nicht in der Nähe sind) und viel Zeit haben.
  • Der Nervenkitzel
    Es gibt keinen Zweifel daran, dass das Glücksspiel spannend ist. Manche Menschen werden süchtig nach dem Adrenalinstoß, den das Glücksspiel Ihnen gibt.
  • Bequemlichkeit
    Heutzutage ist das Glücksspiel so bequem und einfach, dass es sehr schwierig ist, der Versuchung zu widerstehen, wenn man leicht gefährdet ist. Wettgeschäfte sind alltäglich, es gibt Spielautomaten überall und wir werden immer gedrängt, Tickets für diese oder jene Lotterie mit der Verlockung riesiger Auszahlungen zu kaufen. Die älteren Menschen werden ermutigt, am Bingo teilzunehmen, um Spaß und soziale Aktivitäten zu erleben, und selbst die Jugendlichen haben den Eindruck, dass Glücksspiel in Ordnung ist, da sie Lose für Spendenaktionen an Schulen verkaufen. Und dann ist da noch das Internet. Internet-Glücksspiel ist auf dem Vormarsch – es kann in der Privatsphäre Ihres eigenen Hauses stattfinden und einige Websites bieten sogar einen kostenlosen Starteinsatz.
  • Depressionen und Alkohol
    Es wird geschätzt, dass Spielsüchtige doppelt so wahrscheinlich wie andere Menschen an Depressionen leiden und dass fast die Hälfte der Spielsüchtigen auch ein Alkoholproblem hat.

Die typischen Folgen einer Spielsucht

Zwanghaftes Glücksspiel betrifft 2% -3% der Menschen in Deutschland und die Symptome können sich zwischen Männern und Frauen sowie zwischen Teenagern und Erwachsenen etwas unterscheiden. Auch Männer dazu neigen, eine Spielsucht mit einer höheren Rate und in jüngerem Alter als Frauen zu entwickeln, machen Frauen jetzt mehr als ein Viertel aller Spielsüchtigen aus, und die Symptome der Frau neigen dazu, sich schneller zu verschlimmern, wenn sich zwanghaftes Spielen entwickelt.

Obwohl die Ursachen von Spielsucht unterschiedlich sind, wurden die Verhaltensweisen im Zusammenhang mit der bipolaren Störung und einigen Medikamente zur Behandlung der Parkinson-Krankheit und des Syndroms der unruhigen Beine mit der Entwicklung dieser Störung in Verbindung gebracht. Grundsätzlich geraten alle Süchtigen in verheerende finanzielle Schwierigkeiten und einige verlieren sogar ihre Wohnung oder ihr Haus. Zudem gehen viele Familien durch eine Spielsucht kaputt und Ehen stehen zu Beginn der Therapie bereits vor dem Aus.

glückspielsucht folgen

In welchem Land ging es die meisten Spieler?

Großbritannien nimmt eine führende Position in Bezug auf die Anzahl der Spieler ein. Eine Studie hat herausgefunden, dass Großbritannien weltweit den höchsten Prozentsatz an Spielern unter 21 Jahren hat, während die Gesamtzahl der Spieler bei 65% aller Erwachsenen im Land liegt. Lotterien, Sportwetten und Pferderennen sind traditionelle britische Unterhaltungsangebote.

Australier haben ebenfalls eine Vorliebe fürs Glücksspiel. Nach Angaben von einer Forschung, beliefen sich die Verluste aus dem Glücksspiel pro Erwachsenen Einwohner im Jahr 2016 auf rund 990 USD. Dies ist der größte Betrag weltweit. Deutschland liegt auf einem der hinteren Plätze. Jährlich sind hier Verluste von weniger als 500 Euro jährlich zu verzeichnen.

Was bewirken Verbote und strenge Gesetze?

Während legale Spieloptionen in den letzten 20 Jahren exponentiell zugenommen haben, sind die Raten von problematischem Glücksspiel nicht gestiegen. Leute, die ernste Probleme haben – der schwere Problemspieler, der pathologische Spieler – machen ungefähr 1 Prozent der allgemeinen Bevölkerung aus, und diese Zahl ändert sich nicht. Die Forschung ist ziemlich klar, dass neue Glücksspiel-Möglichkeiten in der Regel mit einem Anstieg des problematischen Glücksspiels verbunden sind, aber die Auswirkungen sind in der Regel zeitlich begrenzt. Somit haben auch Gesetze und Verbote keine direkte Auswirkung. Die meisten Spielsüchtigen nehmen häufig gar nicht an illegalen Spielen Teil. Die Sucht entsteht in legalen Casinos.

Wie hoch ist der Umsatz der Unternehmen mit Glücksspiel?

Der größte Aufwand, den die meisten Online Casinos haben, ist softwarebezogen. Fast alle Glücksspielseiten vermieten ihre Software an einen der großen Softwareanbieter. Diese Unternehmen betreiben schätzungsweise 60 % aller Online Casinos. All diese Anbieter berechnen um die 10.000 Euro pro Monat, um ihre Software zu leasen. Sie erhalten auch eine Beteiligung von 15% an den Gewinnen der Casinos. Zudem betreiben fast alle Online Casinos betreiben ein Affiliate-Programm, um die Geschäfte auf ihre Seite zu bringen, was monatlich weitere 200 bis 500 Euro an Einnahmen generiert. Hinzu kommt, dass Casinos aufgrund der Verluste der Spieler monatlich oft Summen um die 30.000 Euro verdienen.

Es ist unmöglich, eine genaue Schätzung darüber zu geben, wie viel Geld ein Glücksspiel-Unternehmen jeden Monat verdient. Es genügt zu sagen, dass selbst mit den hohen Kosten, die mit der Führung eines solchen Unternehmens verbunden sind, die Casinos viel Geld verdienen.

Fazit

Die Spielsucht ist ein ernstzunehmendes Problem, das, wie sich zeigt, jeden betreffen kann und ganze Existenzen zerstören kann. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, um sich Hilfe zu suchen, sowie einem Freund oder Familienmitglieder in solch einer Situation zu helfen. Das Wichtigste dabei ist, zu verstehen, dass man nicht alleine mit seinem Problem ist, und es viele wirksame Möglichkeiten gibt, um die Sucht zu behandeln. Betroffene sollten sich der Gefahr bewusst sein und einen Spielsucht Test machen und dann ggf einen Arzt oder eine Beratungsstelle aufsuchen.